Donnerstag, 19. April 2018


Claudia Rossbacher - Steirerquell

Wenn Du mehr über das Buch und den/die AutorIn wissen möchtest, Klick auf das Cover, von dort wirst Du direkt zu Amazon weitergeleitet. Amazon deshalb, weil hier jedes Buch, egal aus welchem Verlag, zu finden ist.



Format: Taschenbuch
Seitenzahl: 279 Seiten
Erscheinungsdatum: 07. Februar 2018
Verlag: Gmeiner-Verlag
ISBN: 978-3839222652
Preis: 15,00 €

        

Der Klappentext:




SPURLOS VERSCHWUNDEN  
Eine Handy-Nachricht lässt LKA-Ermittlerin Sandra Mohr das Blut in den Adern gefrieren. Ihre beste Freundin fleht panisch um Hilfe, ehe die Verbindung abreißt. Sandra begibt sich auf die Suche nach Andrea, die das Wochenende in einem Wellness-Hotel im Thermenland verbringen wollte. Aber wo genau? Und mit wem? Was ist Andrea zugestoßen? Ist sie untergetaucht? Oder wurde ihr die Vorliebe für verheiratete Männer zum Verhängnis? Als eine verkohlte Frauenleiche auftaucht, muss Sandra das Schlimmste befürchten …





Die Autorin:



Claudia Rossbacher, geboren in Wien, zog es nach ihrem Tourismusmanagementstudium in die Modemetropolen der Welt, wo sie als Model im Scheinwerferlicht stand. Danach war sie Texterin, später Kreativdirektorin in internationalen Werbeagenturen. Seit 2006 arbeitet sie als freie Schriftstellerin in Wien und in der Steiermark und schreibt vorwiegend Kriminalromane und Kurzkrimis. Ihre Steirerkrimis mit den LKA-Ermittlern Sandra Mohr und Sascha Bergmann waren allesamt Bestseller in Österreich. »Steirerblut« und »Steirerkind« wurden als Landkrimis für ORF und ARD verfilmt, »Steirerkreuz« – ausgezeichnet mit dem österreichischen »Buchliebling 2014« – soll demnächst folgen. www.claudia-rossbacher.com





Die Rezension: 


Gelesen und rezensiert von unclethom


Steirerquell ist der achte Band der erfolgreichen Krimireihe um die Ermittlerin Sandra Mohr vom LKA in Graz. Für mich ist dieser 8 Band der vierte den ich gelesen habe. Und bislang konnte Claudia Rossbacher mich jedes Mal aufs Neue begeistern. Dieser achte Fall für Sandra Mohr ist zugleich ihr emotionalster Fall,  ist doch ihre beste Freundin mit involviert.
Für mich ist klar, dass ich nun auch noch die mir fehlenden 4 Teile organisieren und lesen werde.
Denn Sandra Mohr hat für mich Kultcharakter, egal welcher Fall, die Romane von Claudia Rossbacher kann man unbesehen kaufen, man trifft bei ihr immer ins Schwarze.
Tolle Dialoge, die Figuren sind sehr bildhaft beschrieben und nicht zuletzt zeichnet sie dem Leser bei der Beschreibung der Schauplätze tolle Bilder in den Kopf.
Die Spannung ist bei Claudia Rossbacher wie gewohnt schon zu Beginn auf einem recht hohen Niveau, das sich dennoch noch steigert je näher man in Richtung Finale kommt.
Ich weiß nicht so recht wie ich es nennen soll… doch ich denke wenn ich sage, dass die Romane von Claudia Rossbacher, echte Wohlfühlromane sind trifft das am ehesten. Was aber nicht heißen soll, dass sie Lahm sind und sich wie Gummi ziehen, ganz im Gegenteil.
Für mich sind das, wieder einmal, 5 von 5 Sternen sowie eine Leseempfehlung!










Unsere Bewertung:




© http://mundolibris.blogspot.de/

Samstag, 14. April 2018


Christina Gruber - Mandelblütenmord

Wenn Du mehr über das Buch und den/die AutorIn wissen möchtest, Klick auf das Cover, von dort wirst Du direkt zu Amazon weitergeleitet. Amazon deshalb, weil hier jedes Buch, egal aus welchem Verlag, zu finden ist.



Format: Taschenbuch
Seitenzahl: 224 Seiten
Erscheinungsdatum: 15. März 2018
Verlag: Emons Verlag
ISBN: 978-3740802899
Preis: 10,90 €

        

Der Klappentext:




Die Mandelblüte verzaubert Mallorca – da versetzen zwei Morde am helllichten Tag das Städtchen Llucmajor in Angst. Eine Großmutter mit Geheimnissen, ein verliebter Polizist und ein seltsames Mädchen ermitteln und geraten selbst in tödliche Gefahr. Und der Mörder ist bereits auf dem Weg zu seinem dritten Opfer ...





Die Autorin:



Christina Gruber ist freie Journalistin, Autorin, Dozentin, PR- und Medienberaterin. Sie ist mit einem Polizisten verheiratet und lebt in Köln, wenn sie nicht gerade mit ihrem Mann die Welt bereist. Zwischen Timbuktu und Beirut, Feuerland und Dakar, Kalahari und Fidschi geht es immer wieder auf die Lieblingsinsel Mallorca.





Die Rezension: 


Gelesen und rezensiert von unclethom


Eher rein zufällig bin ich über das Debüt von Christina Gruber gestolpert. Ich mag die Romane aus dem Emonsverlag sehr gerne und besonders auch die Mallorcakrimis von Andreas Schnabel. Und so bin ich beim Stöbern auf der Homepage unter anderem auf Christina Gruber gestoßen.
Es gelingt der Autorin gleich auf den ersten Seiten den Leser in den Bann ihrer Geschichte zu ziehen und so zu fesseln, dass man das Buch kaum aus den Händen legen kann.
Mit den drei Hauptfiguren, der Großmutter, dem seltsamen Mädchen und dem verliebten Polizisten sind Christina Gruber drei Figuren gelungen mit Ecken und Kanten, die aber allesamt authentisch wirken.
Die Großmutter, ein wenig schrullig, aber mit messerscharfem Verstand. Das seltsame Mädchen erscheint nur auf den ersten Blick seltsam, doch ist sie das Superhirn und Computergenie und die die auch mal gewisse Risiken eingeht, die nicht immer zu ihrem besten ausgehen. Und nicht zuletzt der verliebte Polizist, der das seltsame Mädchen liebt, stetig im Kampf mit seinem Vorgesetzten der nicht immer die richtigen Entscheidungen trifft.
Ein wie ich finde großartiges Gesamtpaket, das auch dank der geschickt verwobenen Wendungen, einen echten Pageturner aus dem Buch macht.
Die Autorin hält sich nicht mit langem Vorgeplänkel auf, sondern steigt gleich spannend in die Story ein, so dass der Leser gleich neugierig wird auf die folgenden Seiten bzw Kapitel.
Ich liebe es mitzuermitteln, doch macht es die Autorin dem Leser nicht leicht den oder die Täter herauszufinden. Das ist großes Kino, das macht Spaß und das muss man im Blut haben, denn erlernen lässt sich das nicht.
Gut gefallen haben mit auch die sehr bildhafte Beschreibung der Schauplätze die mich als Leser neugierig machten auf die Insel Mallorca, einfach nur um die Schauplätze einmal im realen zu erleben.
Insgesamt ist das Buch für mich gut für die volle Punktzahl, also 5 von 5 Sternen, sowie eine Leseempfehlung!







Unsere Bewertung:





© http://mundolibris.blogspot.de/

Dienstag, 13. März 2018


Horst Eckert – Der Preis des Todes

Wenn Du mehr über das Buch und den/die AutorIn wissen möchtest, Klick auf das Cover, von dort wirst Du direkt zu Amazon weitergeleitet. Amazon deshalb, weil hier jedes Buch, egal aus welchem Verlag, zu finden ist.



Format: Taschenbuch
Seitenzahl: 416 Seiten
Erscheinungsdatum: 13. März 2018
Verlag: Wunderlich Verlag
ISBN: 978-3805200127
Preis: 19,95 €

        

Der Klappentext:



Ein hochspannender neuer Stand-Alone vom "Großmeister des deutschen Politthrillers" (hr2 Kultur) zum Thema Lobbyismus und Medien.
Ein Politiker am Rand des Abgrunds.
Eine Fernsehjournalistin auf der Suche nach der Wahrheit.
Ein todkranker Kommissar, der nur für seinen letzten Fall lebt.
Als Christian Wagner erhängt in seiner Berliner Wohnung aufgefunden wird, glaubt Sarah Wolf nicht an Selbstmord. Die Moderatorin einer politischen TV-Talkshow hatte seit ein paar Wochen eine Beziehung mit dem Bundestagsabgeordneten, der gerade von einem Boulevardblatt als Lobbyist des Krankenhausbetreibers Samax AG hingestellt wurde - eine Katastrophe für Christians Karriere, aber ein Grund für einen Suizid? In seinen Unterlagen stößt sie auf einen Bericht über ein Flüchtlingslager in Kenia. Und muss sich fragen, wie gut sie den Mann kannte, den sie zu lieben glaubte.
Unterdessen wird an einem See bei Düsseldorf eine Frauenleiche entdeckt. Kommissar Paul Sellin findet heraus, dass Johanna Kling kurz vor ihrem Tod mit Christian Wagner in Kontakt stand. Was hatte die 28-jährige Menschenrechtsaktivistin mit dem Politiker aus Berlin zu schaffen? Sellin muss den Mord aufklären, koste es, was es wolle. Denn er ist schwer krank, und dieser Fall könnte sein letzter sein…





Der Autor:



Horst Eckert, 1959 in Weiden/Oberpfalz geboren, lebt seit vielen Jahren in Düsseldorf. Er studierte Politische Wissenschaft und arbeitete fünfzehn Jahre als Fernsehjournalist. 1995 erschien sein Debüt «Annas Erbe». Seine Romane gelten als «im besten Sinne komplexe Polizeithriller, die man nicht nur als spannenden Kriminalstoff lesen kann, sondern auch als einen Kommentar zur Zeit» (Deutschlandfunk). Sie sind in mehrere Sprachen übersetzt sowie preisgekrönt (u.a. Friedrich-Glauser-Preis für «Die Zwillingsfalle», Krimi-Blitz für «Schwarzer Schwan»).
Bei Wunderlich erschienen bisher seine Politthriller «Schwarzlicht», «Schattenboxer» und «Wolfsspinne» um den Düsseldorfer Ermittler Vincent Che Veih.
Quelle: https://www.rowohlt.de/autor/horst-eckert.html





Die Rezension: 


Gelesen und rezensiert von unclethom


„Der Preis des Todes“ ist der für mich inzwischen 4 Roman aus der Feder von Horst Eckert. Und mit jedem Buch das ich lese schafft er es mich mehr zu begeistern. Für mich ist Horst Eckert der Meister des Politthrillers und das nicht nur als Deutschsprachiger Autor sondern generell. Selbst die Amerikaner müssen sich sehr strecken das noch zu toppen.

Wie man es von Horst Eckert kennt nimmt er sich auch dieses Mal einem heißen Eisen an, dieses Mal geht es um Organraub und die Mafiösen Strukturen die dieses Geschäft hat.

Leider handelt es sich bei diesem Buch um ein „Standalone“ denn ich für mich hätte mich sehr gefreut den einen oder anderen Protagonisten in weiteren Bänden wiederzufinden.

Auf zwei Erzählsträngen wird über die Vorfälle in Deutschland und im Flüchtlingslager Dadaab (Kenia) berichtet.

Es gelingt dem Autor wie üblich einige sehr starke Figuren zu kreieren, jedoch ohne dass diese konstruiert wirken. Ganz im Gegenteil wirken sie authentisch und real.
Für mich ist es immer wieder ein Genuss die Dialoge zu lesen, die in meinen Augen durchaus genau so geführt werden könnten.

Gleich auf den ersten Seiten gelingt es Horst Eckert mich abzuholen und mein Kopfkino in Gang zu bringen. Ich hatte bis zum wirklich großartigen hochspannenden Finale bunte Bilder im Kopf und es wirkte auf mich weniger wie ein Buch sondern vielmehr wie ein Film.

Die Spannung ist zu Beginn eher niedrig angesiedelt, steigert sich jedoch von Seite zu Seite immer mehr bis zum Finale.

Das Buch ist keine leichte Lektüre, denn es wirkt auch lange nach der Lektüre nach. Ich für meinen Teil konnte es nicht sein lassen mich im Anschluss an das Buch im Internet mehr noch über dieses Thema zu informieren.

Der Roman fesselt seine Leser, so dass man ihn durchaus in einem oder zwei Tagen herunterlesen könnte, doch dies würde der Story nicht gerecht werden. So habe ich das Buch auf knappe zwei Wochen aufgeteilt und das war gut so.

Für mich sind das schon fast die Gewohnten 5 von 5 Sternen, sowie eine Leseempfehhlung!




Unsere Bewertung: 



© http://mundolibris.blogspot.de/

Freitag, 2. März 2018


Sascha Berst-Frediani - Reue

Wenn Du mehr über das Buch und den/die AutorIn wissen möchtest, Klick auf das Cover, von dort wirst Du direkt zu Amazon weitergeleitet. Amazon deshalb, weil hier jedes Buch, egal aus welchem Verlag, zu finden ist.



Format: Gebundene Ausgabe
Seitenzahl: 247 Seiten
Erscheinungsdatum: 07. Februar 2018
Verlag: Gmeiner Verlag
ISBN: 978-3839222492
Preis: 18,00 €

        

Der Klappentext:



REIZ DES VERBOTENEN  
Ein Dorf in Deutschland. Sie – jung, hübsch und beruflich erfolgreich, ihr Ehemann – derb und eher schlicht. Dass er nur am Wochenende zu Hause ist, stört sie nicht. Eigentlich wäre alles perfekt, wenn dieser Untermieter nicht wäre. Am Anfang spielt sie nur mit ihm. Aber die Versuchung ist zu groß. Und plötzlich ist es ernst. Doch als sie beschließt, die Karten auf den Tisch zu legen, ist einer tot und für die Wahrheit ist es zu spät. Ein eindringlicher Roman, aus unterschiedlichen Perspektiven anhand von Rückblenden erzählt. Hart, präzise und mit der nüchternen Sprache eines Tarantino!




Der Autor:



Sascha Berst-Frediani genoss seine Schulbildung in Deutschland sowie Italien. In Freiburg und Paris studierte er Germanistik und Rechtswissenschaften. Inzwischen ist der promovierte Jurist in Freiburg als Rechtsanwalt niedergelassen. Im Jahr 2013 gewann der Autor den Freiburger Krimipreis und im Mai 2015 die »Herzogenrather Handschelle«, den Krimipreis der Stadt Herzogenrath. »Reue« ist nach »Fehlurteil« sein zweiter Krimi im Gmeiner-Verlag.




Die Rezension: 


Gelesen und rezensiert von unclethom


Reue ist für mich der erste Roman aus der Feder des Autors. Doch schon jetzt kann ich sagen dass es sicher nicht der letzte sein wird.
Reue ist ein Roman um Liebe, Eifersucht und Leidenschaft. Eine spannende Story die mich sehr gut unterhalten konnte.
Die Figuren wirken durchweg authentisch und gut durchdacht. Und so kann man sich gut ins Seelenleben der Figuren einfühlen.
Die Story beginnt etwas ruhiger und nimmt mit jeder Seite mehr Fahrt auf, bis zum hochspannenden Finale.
Dank des schönen Schreibstils lässt sich das Buch gut und flüssig lesen, rein theoretisch sogar in einem Rutsch. Doch dies würde dem Buch nicht gerecht werden deshalb habe ich es in drei Abschnitte aufgeteilt. So konnte ich die Unterhaltung etwas länger genießen.
Für mich besonders interessant sind die Wechsel der Sichtweise, jeweils aus der Sicht der verschiedenen Figuren.
Die Figuren, so interessant und echt sie wirkten, sind nicht wirklich sympathisch, bis auf zwei Ausnahmen, doch mehr verrate ich dazu nicht, denn ich bin gespannt wem es da ähnlich geht wie mir.
Die Story konnte mich im Großen und Ganzen gut unterhalten, aber ich hätte mir die eine oder andere Szene etwas ausführlicher gewünscht. Denn manche Frage wurde für meinen Geschmack nicht komplett schlüssig geklärt. Dennoch ist es ein Roman den ich gerne empfehlen kann, denn für kurzweilige Unterhaltung ist mit diesem Buch auf jeden Fall gesorgt.
Für mich sind das gute 4 von 5 Sternen sowie eine Leseempfehlung!




Unsere Bewertung:





© http://mundolibris.blogspot.de/

Donnerstag, 1. März 2018


Leo Born – Blinde Rache – Die Ermittlerin

Wenn Du mehr über das Buch und den/die AutorIn wissen möchtest, Klick auf das Cover, von dort wirst Du direkt zu Amazon weitergeleitet. Amazon deshalb, weil hier jedes Buch, egal aus welchem Verlag, zu finden ist.



Format: Taschenbuch
Seitenzahl: 474 Seiten
Erscheinungsdatum: 01. Oktober 2017
Verlag: Bastei Lübbe Verlag
ISBN: 978-3741300707

Preis: 14,90 € 

        

Der Klappentext:



Auf der Jagd nach einem Racheengel
Tattoos, schwarze Kleidung, raue Schale – Mara Billinsky hat einen schweren Stand als neue Kommissarin bei der Mordkommission Frankfurt. Doch mit dem Mord am Unterweltkönig Ivo Karevic sieht Mara ihre Chance gekommen zu beweisen, was in ihr steckt – und begibt sich in tödliche Gefahr ...





Der Autor:



Oliver Becker stammt aus Blumberg im Schwarzwald und lebt mit seiner Familie in Frankfurt am Main. Er schreibt Historische Romane und Kriminalromane. Zu seinen bekanntesten Veröffentlichungen zählt die Trilogie um die "Krähentochter".





Die Rezension: 


Gelesen und rezensiert von unclethom


Leo Born aka Oliver Becker lernte ich mit seinen großartigen historischen Romanen kennen und schätzen.
Heute liegt mir nun sein Debüt als Thrillerautor vor, das er als Leo Born veröffentlicht hat.
Ich muss gestehen, dass ich auf Anhieb nicht erkannt hätte, dass hinter Leo Born sich Oliver Becker verbirgt. So unterschiedlich erscheint der Schreibstil.
Doch ebenso wie mit den historischen Romanen gelang es ihm mich zu begeistern und bestens zu unterhalten.
Mit der Ermittlerin Mara Billinsky ist ihm eine Figur gelungen die für meinen Geschmack durchaus das Zeug zur Kultermittlerin hat.
Sie, Mara, ist ein Cop mit Ecken und Kanten, ungehorsam und die ihren eigenen Weg geht und dafür auch bereit ist ihre Karriere aufs Spiel zu setzen der Gerechtigkeit willen.
Mara ist eine Person die überall und gerne aneckt, doch ist sie nicht bereit nachzugeben wenn sie sich in eine Spur verbissen hat, sehr zum Ärger ihrer Vorgesetzten. Doch ist sie jemand mit dem man durchaus gerne mal ein Bier trinken gehen möchte.
Das Buch ist von Beginn an sehr spannend aufgebaut und steigert sich bis zum dramatischen Finale immer mehr.
Leser die gerne mitermitteln werden auf eine harte Probe gestellt, denn so einfach lässt sich Leo Born nicht in die Karten schauen. Viele geschickt eingepflegte Wendungen machen es nicht leicht den oder die Täter zu ermitteln. So muss ein Thriller aufgebaut sein, das machte Spaß.
Insgesamt wirken die Figuren sehr plastisch und echt und man konnte sie sich sehr gut vorstellen.
Die Schauplätze sind gut nachvollziehbar, so dass man selbst als jemand der sich in Frankfurt nicht auskennt, gut zurecht finden könnte.
Das Buch ist für mich eine Leseempfehlung wert und ich vergebe hierfür 5 von 5 Sternen.




Unsere Bewertung:





© http://mundolibris.blogspot.de/

Mittwoch, 21. Februar 2018


Marvin Roth – Area 51

Wenn Du mehr über das Buch und den/die AutorIn wissen möchtest, Klick auf das Cover, von dort wirst Du direkt zu Amazon weitergeleitet. Amazon deshalb, weil hier jedes Buch, egal aus welchem Verlag, zu finden ist.



Format: Taschenbuch
Seitenzahl: 388 Seiten
Erscheinungsdatum: 19. September 2017
Verlag: Spica Verlag 
ISBN: 978-3946732211
Preis: 14,90 €

        

Der Klappentext:



Aus dem Todestrakt des ADX Bundesgefängnis in Florence, Colorado, werden verurteilte Killer entführt. In der Grenzregion der USA und Mexikos verschwinden Flüchtlinge, Schleuser und Gangster, die für ein Drogenkartell arbeiten, spurlos. Unheimliche, schwarz vermummte Gestalten verschleppen nachts Obdachlose aus dem Central Park in New York City. Wer ist für die Entführungen verantwortlich? In einem Schlafsaal, an einem unbekannten Ort, finden sich die Entführten wieder. Seltsamerweise ist der Raum unbewacht, was die verschleppten Männer zuerst verunsichert. Einzeln, oder in Gruppen verlassen sie den Saal um zu erkunden, wo sie sich befinden. Ein Labyrinth aus Fluren, Gängen und Labors wird zum klaustrophobischen Trauma, als sie erkennen, warum sie in diese Anlage gebracht wurden.





Der Autor:



Marvin Roth, in der Nähe Frankfurts geboren, lebte von 2001 bis 2011 in den USA. 
Gemeinsam mit seiner Frau führte er eine internationale Maklerfirma, mit Büros in allen wichtigen Städten Floridas.
Durch ihren Beruf begegneten dem Ehepaar Roth viele Menschen und jeder von ihnen hatte seine eigene Geschichte.
Jede Stadt, jedes Dorf, wie jede Landschaft, welche die Roths bereisten, ergänzten die Geschichten und  formten sich zu einem Gesamtbild.
Aus diesen, über die Jahre erworbenen Erfahrungen schöpft Marvin Roth die Grundessenz seiner Erzählungen.





Die Rezension: 


Gelesen und rezensiert von unclethom


Area 51 ist nunmehr der zweite Thriller den ich von Marvin Roth gelesen habe. Doch habe ich hier tatsächlich einen Thriller gelesen oder doch eher einen SciFi Roman oder doch einen Actionthriller?
Ich denke es ist ein Genremix und genau der macht das Buch aus.
Fast jeder kennt die Mythen die sich um die Area 51 ranken und doch fast niemand weiß was dort wirklich geschieht.
Aus diesem Nichtwissen oder den Vermutungen um die Area 51 hat Marvin Roth eine spannende Story gewoben. Dieses „was wäre wenn“ ist die Grundidee woraus ihm einige sehr interessante Gedanken und mögliche Ansätze was dort passieren könnte in den Sinn gekommen sind.
Sehr interessante Charaktere und Figuren die man so nicht wirklich erwarten konnte hat der Autor geschaffen und wenn man ehrlich ist, hat denke ich fast jeder einmal solche Gedanken in Bezug auf Area 51 gehabt.
Ich hatte sofort den Schauplatz vor Augen und dank der wieder sehr schönen Schreibweise auch die Figuren, so dass sich die ganze Story wie ein Film vor meinem inneren Auge abspielte.
Viele spannende Wendungen lassen den Leser kaum erahnen in welche Richtung sich der Thriller entwickeln könnte.
Die Spannung ist von Anfang an recht hoch angesiedelt und steigert sich step by step bis zum hochdramatischen Finale immer mehr.
Mich konnte Marvin Roth aufs Neue sehr gut unterhalten.
Und doch der einzige Wermuthstropfen ist der Cliffhanger am Ende, sodass letzten Endes nicht alle Fragen beantwortet wurden. Ich hoffe auf eine Fortsetzung die dann alles befriedigend klären kann.
Insgesamt sind das für mich hochverdiente 4 von 5 Sternen sowie eine Leseempfehlung!





Unsere Bewertung:





© http://mundolibris.blogspot.de/